Mixed bag for Marvell Technologies in Q3

Mixed bag for Marvell Technologies in Q3

After mixed quarterly results, MRVL has hope for the future

One of the oldest semiconductor companies – Marvell Technologies – posted mixed Q3 2020 earnings.

The Hamilton-based company was shy of the $750.1 million in revenues, the actual figures coming in at $750 million. The EPS was par with the expectations of 25 cents.

Marvell's President and CEO Matt Murphy stated: "the overall revenue increased 13% year on year, driven by our networking business, which grew revenue 35% year on year. Strong 5G and Cloud product ramps are fueling our ongoing success in these strategic growth markets."

For the future, Marvell expects its revenue to reach $785 million, while the market is looking for $787.4 million. At the same time, the EPS is seen to range between 25 cents – 33 cents. The consensus is 29 cents per share.

After the news hit the wire, Marvell Technologies' stock price lost 0.22%.

Sources: thestreet.com, finance.yahoo.com

Die hier präsentierten Informationen wurden von CAPEX.com erstellt und sind nicht als Investitionsberatung gedacht. Die hierin enthaltenen Informationen werden als allgemeine Marketingmitteilung nur zu Informationszwecken bereitgestellt. Als solche wurden sie nicht in Verbindung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Research erstellt. Sie unterliegen nicht dem Verbot, vor der Verbreitung eines Investment Research gehandelt zu werden.

Die Benutzer / Die Leser sollten sich nicht nur auf die hier präsentierten Informationen verlassen und sollten ihre eigene Forschung / Analyse durchführen, indem sie auch die eigentliche zugrunde liegende Forschung lesen.Der Inhalt ist dabei generisch und wird nicht die individuelle persönliche Umstände,Anlageerfahrungen oder die aktuelle finanzielle Situationen berücksichtigten.

Daher übernimmt Key Way Investments Ltd keine Haftung für Verluste von Händlern aufgrund der Verwendung und des Inhalts der hierin enthaltenen Informationen. Die in der Vergangenheit gezeigte Performance und gemachten Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Ergebnisse.